scroll image scroll image scroll image scroll image scroll image scroll image scroll image scroll image scroll image scroll image scroll image scroll image scroll image scroll image

Sommer in der Häuserschlucht

TF Turm AF 2003Das Talflimmern ist ein dachloses Sommerkino von Cineasten für Cineasten - ein Festival für alle, die es lieben, im Sommer draußen zu sitzen und gute Filme zu gucken.

Bereits 1998 wurde die Veranstaltungsreihe von Frank Niermann, Mark Rieder und Mark Tykwer unter dem Namen "Open-Air-Kino Wuppertal" gegründet. Zunächst fand sie im Biergarten der Villa Media am Arrenberg statt, seit 2002 ist sie unter dem Namen "Talflimmern" im Innenhof der Alten Feuerwache an der Elberfelder Gathe beheimatet.

Der große Vorteil dieser Innenstadt-Location ist die Möglichkeit, das Areal bei Regen fast vollständig überdachen zu können. Ein von Olaf Hoppe ausgeklügeltes Raffplanen-System sorgt dafür, dass ein Großteil des Publikums selbst bei Dauerregen trocken bleibt.

Das vielfach von der Film- und Medienstiftung NRW ausgezeichnete Programm versucht den Spagat zwischen anspruchsvollem Mainstream und internationaler Filmkunst - regelmäßig ergänzt durch Live-Musik, Tanz, Theater und Kleinkunst. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Werken der vorangegangenen 12 Monate, aber auch Previews, Klassiker und Tango 2009Repertoire-Spezialitäten haben einen festen Platz in der Planung. Zudem sind auch Publikumswünsche willkommen.

Beim Talflimmern herrscht freie Platzwahl, und aus organisatorischen Gründen können keine Karten reserviert werden. Der Vorverkauf läuft über den Ticketservice von wuppertal-live.de, an der Abendkasse ab 20 Uhr wird stets ein Restkartenkontingent für Kurzentschlossene vorgehalten.

Im angrenzenden Biergarten kann man sich an den Veranstaltungsabenden jeweils ab Biergarten 200920 Uhr mit Getränken und Snacks auf den Abend einstimmen. Sämtliche Preise sind bewusst moderat gehalten.

Die Hauptfilme werden zum Teil mit Pause gespielt - eine von der Publikumsmehrheit gewünschte Reminiszenz an die Zeit der analogen Vorführtechnik (bis einschließlich 2013), die einen Spulenwechsel nach spätestens 80 Minuten Laufzeit erzwang. Weil das Talflimmern-Team weiß, dass die Unterbrechung eines Films nicht jedermanns Sache ist, weisen wir in den Filmbeschreibungen sowohl online als auch im Programmheft ausdrücklich auf den jeweiligen Modus hin.

Kurzum: Das Talflimmern versteht sich nicht als reines Filmabspiel, sondern als entspanntes Fest für die Sinne - mitten im Wuppertaler Kultursommer und jenseits aller Konsumzwickmühlen.